Direkt zum Inhalt
Deutsche Postcode Lotterie logo

Kai Pflaume ist Botschafter der Deutschen Postcode Lotterie

Freuen sich auf die Zusammenarbeit (von links nach rechts): Kai Pflaume, neuer Botschafter der Deutschen Postcode Lotterie, Annemiek Hoogenboom, Geschäftsführerin der Deutschen Postcode Lotterie, und Boudewijn Poelmann, Gründer und Vorstandsvorsitzender der internationalen Postcode Lotterien.

Nun ist es offiziell: Kai Pflaume ist ab sofort neuer Botschafter der Deutschen Postcode Lotterie. Der 49-jährige Fernsehmoderator wird die Soziallotterie und ihre Förderprojekte in Deutschland in der Öffentlichkeit vertreten.

Für Kai Pflaume ist seine neue Aufgabe eine Herzensangelegenheit: "Ich freue mich darauf, Botschafter für die Deutsche Postcode Lotterie zu sein. Gemeinsam können wir in Deutschland viel bewegen. Und es ist so einfach: mitmachen, mitgewinnen und mithelfen."

Das System der Deutschen Postcode Lotterie ist einzigartig: "Je mehr Teilnehmer mit dem gleichen Postcode mitspielen, desto mehr gewinnen sie, wenn ihr gemeinsamer Postcode gezogen wird. Das finde ich klasse, denn Freude verdoppelt sich, wenn man sie teilt", sagt Pflaume. "Und einer gewinnt bei der Postcode Lotterie immer: der gute Zweck. Die Teilnehmer können also nicht nur Geld gewinnen, sie tun gleichzeitig Gutes."

Annemiek Hoogenboom, Geschäftsführerin der Deutschen Postcode Lotterie, erklärt: "Wir sind sehr stolz, mit Kai Pflaume einen neuen prominenten Botschafter und eine beliebte Persönlichkeit begrüßen zu dürfen. Und ich bin mir sicher, dass unsere Teilnehmer sich schon jetzt außerordentlich freuen, wenn Kai sie mit einem Gewinnerscheck überrascht."

Eva Struving, ebenfalls Geschäftsführerin, ergänzt: "Mit seiner sympathischen Art passt Kai Pflaume perfekt zu unserer Soziallotterie. Er ist authentisch und feinfühlig, er geht auf die Menschen zu und engagiert sich sozial – er lebt unsere Philosophie."

Kai Pflaume ist neben Katarina Witt, zweifache Olympiasiegerin im Eiskunstlaufen, der zweite prominente Botschafter der Deutschen Postcode Lotterie, die das jüngste Mitglied in der erfolgreichen Familie der europäischen Postcode Lotterien ist. Im Oktober 2016 ging sie in Deutschland an den Start. Die niederländische Postcode Loterij wurde im Jahr 1989 gegründet, 2005 die 'Svenska PostkodLotteriet' in Schweden und in Großbritannien 'The People’s Postcode Lottery'. International werden die Postcode Lotterien von vielen prominenten Botschaftern unterstützt, darunter Ex-US-Präsident Bill Clinton, Tennis-Profi Rafael Nadal und Schauspieler und Menschenrechtsaktivist George Clooney.

Für Kai Pflaume ist soziales Engagement eine Selbstverständlichkeit. Seit Jahren engagiert er sich in der Drogenprävention bei Kindern und Jugendlichen und setzt sich für junge Menschen ein, die körperliche oder geistige Behinderungen haben.

Kai Pflaume im Interview: "Geteilte Freude ist doppelte Freude - das ist doch ein wunderbares Konzept"

Kai Pflaume über die Deutsche Postcode Lotterie: "Geteilte Freude ist in diesem Fall doppelte Freude – das ist doch ein wunderbares Konzept."

Herr Pflaume, warum ist es für Sie so wichtig, sich für andere stark zu machen?

"Ich finde grundsätzlich, dass sich jeder Mensch engagieren sollte. Wenn man in der Öffentlichkeit steht, bekommt man oft mit, was die Menschen bewegt, welche Probleme sie haben. Man kann auf bestimmte Situationen aufmerksam machen, man kann Probleme thematisieren, man kann helfen, man wird von den Menschen wahrgenommen und man hat natürlich eine Vorbildfunktion. Insofern glaube ich, dass gerade Personen des öffentlichen Interesses ihr Engagement zeigen sollten."

Welche Projekte liegen Ihnen vor allem am Herzen?

"Ich setze mich ganz besonders für Kinder ein. Das hat auf der einen Seite damit zu tun, dass ich selber Vater von zwei Jungs, auf der anderen Seite auch damit, weil Kinder doch häufig in einer Situation oder in einer Lebensphase betroffen sind, in der sie sich noch nicht selber helfen können. Zudem finde es auch ganz wichtig, dass es Organisationen, Vereine, Stiftungen gibt, die an der einen oder anderen Stelle ein Loch schließen können, was sich da eben aufgetan hat."

Nun sind Sie neuer Botschafter der Deutschen Postcode Lotterie. Was können Sie über die neue Soziallotterie sagen?

"Die Postcode Lotterie ist ganz wunderbar. Auf der einen Seite haben alle Teilnehmer die Möglichkeit, etwas zu gewinnen, auf der anderen Seite gehen immer 30 Prozent pro Los an soziale Zwecke. Das können Vereine, Stiftungen oder Organisationen sein – immer Einrichtungen, die für ihre Arbeit dringend Geld benötigen. Darüber hinaus finde ich es einfach großartig, dass man nie alleine gewinnt. Dass es immer Menschen um einen herum gibt, die mitgewinnen. Geteilte Freude ist in diesem Fall doppelte Freude – das ist doch ein wunderbares Konzept."

Wie läuft die Unterstützung der Projekte ab?

"Das Geld, das in einem Bundesland für ein Los eingespielt wird, kommt auch immer einem Projekt in diesem Bundesland zugute. Wenn ich ein Los in Bayern kaufe, dann weiß ich, ich unterstütze damit auch ein Projekt in Bayern. Wenn ich ein Los in Sachsen kaufe, weiß ich, es geht an ein Projekt in Sachsen. Und so ist das in allen anderen Bundesländern eben auch. Damit weiß ich als Teilnehmer, dass ich einen Beitrag in meiner Region leiste."

Wer entscheidet, welche Projekte gefördert werden?

"Es gibt einen fünfköpfigen Beirat, der über die Verteilung der Gelder entscheidet. Den Vorsitz hält Rita Süssmuth, die mit ihrer Seriosität und ihrer Glaubwürdigkeit als ehemalige Bundesministerin für Familie und Gesundheit, aber natürlich auch als ehemalige Bundestagspräsidentin dafür steht, dass die Gelder wirklich auch dort ankommen, wo sie benötigt werden."

Worauf freuen Sie sich bei Ihrer neuen Aufgabe besonders?

"Es wird mir eine große Freude sein, demnächst den ein oder anderen Monatsgewinner persönlich zu überraschen und ihm die gute Nachricht zu überbringen, dass er viel Geld bei der Postcode Lotterie gewonnen hat. Ich freue mich sehr, weil diese Situation, an einer Tür zu stehen, zu klingeln und eine schöne Überraschung im Gepäck zu haben, wirklich gut kenne. Daher weiß ich auch, wie viel Spaß das macht – nicht nur den Teilnehmer, sondern ganz bestimmt auch mir."

Top