Direkt zum Inhalt
Deutsche Postcode Lotterie logo

Bayerisches Rotes Kreuz

MTW für die Schnelleinsatzgruppe

Der alte Mannschaftstransportwagen (MTW) des BRK Heroldsberg ist in die Jahre gekommen, jetzt soll ein Ersatzfahrzeug her.

Neben der medizinischen Betreuung von Sport- und Festveranstaltungen bilden die ehrenamtlichen Helfer der Bereitschaft Heroldsberg interessierte Laien in Erster Hilfe aus, unterstützen den Blutspende- sowie den Rettungsdienst.

Weil der Mannschaftstransportwagen (MTW) in die Jahre gekommen ist, wird ein Ersatzfahrzeug benötigt. Dieses Fahrzeug soll neben den Einsatzkräften, einen der Betreuungsanhänger (mit dem Einsatzmaterial) und weitere optionale Beladung zur Einsatzstelle bringen. Der Ausbau mit Sondersignalanlage, Funk und diversen Halterungen, sowie erneuerter Beleuchtung ist ebenfalls geplant.

Weiter soll es im Fahrzeug die Möglichkeit geben, zwei Rollstuhlplätze bzw. einen Liegeplatz einzubauen. Diese werden in Zukunft dazu dienen, an Einsatzstellen schnellstmöglich adäquat und sicher Menschen, die an den Rollstuhl gebunden sind, ohne großen Aufwand befördern zu können.

#3Fragen3Antworten mit Julian Pertek

Die Bereitschaft Heroldsberg des Bayerischen Roten Kreuzes benötigt dringend einen neuen Mannschaftstransportwagen. Der alte, der nicht mehr den heutigen Sicherheitsstandards entspricht, soll verkauft werden, sobald ein neuer Wagen zur Verfügung steht. Wir haben mit Julian Pertek vom BRK-Kreisverband Erlangen-Höchstadt gesprochen.

Julian Pertek vom BRK-Kreisverband Erlangen-Höchstadt hat mit uns über seine tägliche Arbeit und der Motivation dahinter gesprochen.

Was macht Ihre tägliche Arbeit so spannend?

"Jeder Einsatz ist anders. Meistens wissen wir nicht, was uns am Einsatzort erwartet. Die Betroffenen benötigen vielleicht nur etwas zu trinken, andere wiederum psychische Unterstützung oder sind verletzt. Ein Beispiel: Unsere Einheit war bei der Evakuierung der Fliegerbombe in der Augsburger Innenstadt Ende Dezember im Einsatz. Bei der Abfahrt in den frühen Morgenstunden wussten wir noch nicht, was unsere Aufgabe vor Ort sein würde. Wir haben die evakuierten Menschen in der Messe betreut. Nach über 12 Stunden Einsatzdauer wurden wir von anderen Einsatzkräften abgelöst und konnten nach Hause fahren."

Was wird dank des Engagements unserer Teilnehmer umgesetzt?

"Mit der Förderung können wir endlich einen neuen Mannschaftstransportwagen anschaffen. Der alte Ford Transit mit neun Sitzplätzen wurde 2014 von einer Feuerwehr abgekauft, um einen mit Getriebeschaden ausgefallenen Krankenwagen zu ersetzen. Nun brauchen wir einen neuen Transportwagen, der den heutigen Sicherheitsstandards entspricht. Da er auch als Zugfahrzeug für einen der beiden Materialanhänger der Schnelleinsatzgruppe dient, sind die bisherigen 69 PS für schnelle Einsatzfahrten nicht ausreichend. Bis Mitte 2017 wollen wir den neuen Mannschaftstransportwagen präsentieren."

Was ist Ihre Motivation, Menschen zu helfen?

"Es gibt nichts Schöneres, als zu helfen und eine schwierige Situation zu bewältigen. Bei der Evakuierung in der Nürnberger Südstadt im Februar 2011 mussten 2600 Menschen ihre Wohnungen verlassen, da ein Blindgänger entschärft werden musste. Wir transportierten einen älteren, schwerkranken Witwer aus seiner Wohnung nicht in die Notunterkunft, sondern zu seiner Schwester ans andere Ende der Stadt. Dieser Besuch und die damit verbundenen Stunden bei seinen Vertrauten wären ihm ohne unsere Hilfe nicht möglich gewesen."

Top