Direkt zum Inhalt
Deutsche Postcode Lotterie logo

Jumpers - Jugend mit Perspektive e.V.

Ma(h)l-Zeit!

Die Deutsche Postcode Lotterie fördert das Projekt Ma(h)lzeit von Jumpers - Jugend mit Perspektive e.V.

Der Verein aus Kassel arbeitet bundesweit an Projekten für Kinder und Familien in sozialen Brennpunkten. Mit Stadtteil- und Schulprojekten, bei denen kostenlose Angebote im Bildungs-, Sport-, Musik- und Kreativbereich sowie Freizeiten und Ferienspiele unterstützt werden, soll das Selbstwertgefühl und die Hoffnung auf Perspektive der Teilnehmer gestärkt werden. Dazu gehören unter anderem auch Programme, bei denen Grundschulen bei der Integration von auffälligen Kindern sowie Flüchtlingskindern Unterstützung durch Paten bekommen. Für viele dieser Teilnehmer gehören schnelle und günstige sowie meist ungesunde Mahlzeiten zum Alltag.

Daran knüpft das Projekt 'Ma(h)l-Zeit' an. Hierbei soll Kindern und Jugendlichen aus dem sozialschwachen Stadtteil Gera-Lusan die Möglichkeit auf ein leckeres Essen in familiärer Atmosphäre geboten werden. Betreuer nehmen sich die Zeit, um mit den Teilnehmern zu kochen und ihnen beizubringen, dass auch mit wenig Mitteln ein gesundheitsbewusstes Essen zubereitet werden kann. So kann das Konsumverhalten und gleichzeitig der Umgang mit dem Thema Nachhaltigkeit verbessert werden. Dabei haben die Mitarbeiter stets ein offenes Ohr für die jungen Köche, deren Probleme in einem persönlichen Gespräch schnell aus der Welt geschaffen werden können.

Dank des Engagements der Teilnehmer der Deutschen Postcode Lotterie können sowohl Lebensmittel als auch neues Kochequipment angeschafft werden. Wenn zukünftig 10 bis 25 Kinder gemeinsam kochen, ist auch Prominenz an der Herdplatte: Boxtrainer-Legende Ulli Wegener, Schirmherr der Jumpers, wird auch dabei helfen, Tischmanieren zu etablieren. Langfristiges Ziel des Projekts ist nämlich nicht nur das gemeinsame Kochen, sondern auch die Förderung eines friedlichen Miteinanders und des gegenseitigen Respekts - getreu des Leitspruches von Schriftsteller und Aufklärer Adolph Knigge: "Achte dich selbst, wenn du willst, dass andere dich achten sollen!"

#3Fragen3Antworten mit Thorsten Riewesell

Das tägliche Essen ist nicht nur lebensnotwendig und lecker – gerade für Kinder ist auch die gemeinschaftliche Zubereitung wichtig. In Gera nehmen sich die Teilnehmer des Projekts 'Ma(h)zeit' Zeit für das Essen und die Kinder, wie uns Thorsten Riewesell, erster Vorsitzender von 'Jumpers – Jugend mit Perspektive e.V' berichtet.

Thorsten Riewesell, erster Vorsitzender von 'Jumpers – Jugend mit Perspektive e.V', will Kindern und Familien mit seiner Arbeit nachhaltig helfen.

Was ist das Besondere am Projekt „Ma(h)l-Zeit!“?

Wir bereiten nicht nur gesundes, leckeres Essen für Kinder aus dem Plattenbauquartier Gera-Lusan vor, wir nehmen uns vor allem die Zeit, das Essen mit den Kids gemeinsam vorzubereiten. Dann essen wir gemeinsam am Tisch und haben ein Ohr für "Frust und Lust" der Schule. Viele Kinder erleben weder gesundes Essen, noch gemeinsame Mahlzeiten, noch Zuhörer, die sich bewusst für sie Zeit nehmen. Da ist 'Ma(h)l-Zeit!' schon etwas Besonderes und ein echtes Erlebnis. Zudem laden wir Eltern, oft auch alleinerziehende Mütter, ein, einfache und kostengünstige Rezepte kennenzulernen und selbst auszuprobieren.

Was wird dank des Engagements unserer Teilnehmer umgesetzt?

Endlich können wir eine Köchin auf Honorarbasis einstellen, die mit und für Kinder lecker und gesund kocht. Das ist grandios.

Was ist Ihre Motivation, Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund zu helfen?

Deutschland ist ein großartiges Land, aber zugleich leben 2,5 Millionen Kinder in diesem Land in Armut. Dabei ist die finanzielle Armut nur eine Seite, viel schwerer wiegt die emotionale Armut, die sich in vielen Biografien widerspiegelt. Als gelernter Kaufmann und studierter Theologe ist es meine Leidenschaft, Kindern und Familien nachhaltig zu helfen und wirklich einen Unterschied im Leben der Kids zu machen. Aber ohne das Engagement und auch die finanzielle Unterstützung Dritter ist das nicht möglich. Umso mehr: Danke!

Top